Ortsverein Siegburg e.V.

Arbeiterwohlfahrt Ortsverein Siegburg e.V.

Inhaltsverzeichnis

Unser Paul-Müller-Haus

Frontansicht unseres am 9. Mai 2009 in Paul-Müller-Haus umbenannten AWO-Hauses in der Luisenstraße 55
vergrößern
Frontansicht unseres am 9. Mai 2009 in Paul-Müller-Haus umbenannten AWO-Hauses in der Luisenstraße 55
40 Jahre AWO-Begegnungsstätte, Gedicht siehe Inhaltsverzeichnis Punkt 10
vergrößern
40 Jahre AWO-Begegnungsstätte, Gedicht siehe Inhaltsverzeichnis Punkt 10














Hinweis an die Leser unserer Webseite:

Wenn Ihnen die Schrift zu klein ist, drücken Sie bitte nacheinander die Tasten "Strg" und "+", dann wird sie größer und mit "Strg" und "-" wieder kleiner.

Unser Ortsverein

Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen den AWO Ortsverein Siegburg e.V., unsere Begegnungsstätte, unser Internetcafé mit der Aktion MouseMobil, den Basar "Alles für das Kind", unsere Aktion "Siegburg für Kinder" sowie unsere zahlreichen anderen Aktivitäten vorstellen. Sie finden hier alle Informationen über uns und unsere ehrenamtlichen Tätigkeiten, sowie Berichte über einige Veranstaltungen, die wir in der letzten Zeit durchgeführt haben. Satzung des AWO Ortsvereins Siegburg siehe Impressum hier: 2 Satzung

Wir freuen uns über jede Besucherin / jeden Besucher in unserer Begegnungsstätte, Geschäftsstelle und im Internetcafé!


Termine

Termine für 2016 finden Sie unter Terminkalender 2016, für das folgende Jahr unter Terminkalender 2017 u.s.w.


Informationen des Reiseklub des AWO Ortsvereins Siegburg

für 2016 finden Sie unter Terminkalender 2016, für das folgende Jahr unter Terminkalender 2017 u.s.w.


Gemischter Chor des AWO Ortsvereins Siegburg

"Singen macht Spaß, Singen tut gut, ja Singen macht munter und Singen macht Mut! Singen macht froh und Singen hat Charme, die Töne nehmen uns in den Arm. All unsere Stimmen, sie klingen mit, im großen Chor im Klang der Welt."

Das ist eines der vielen Lieder des gemischten AWO-Chors. Sind Sie neugierig geworden und haben Sie Spaß am Singen, dann besuchen Sie uns.

Wir freuen uns über jede neue Stimme im Chor! Probe ist jeden Donnerstag (nicht in den Schulferien), von 17.15 Uhr bis 18.15 Uhr.

Ort der Veranstaltung bitte in der Begegnungsstätte oder unter Telefon 02241 - 6 13 17 erfragen


Aktion Siegburg für Kinder

Den Bericht von Heike Knott über den AWO-Basar "Alles für das Kind" am 21. März 2015 und weitere andere Berichte zum Thema "Siegburg für Kinder" finden Sie unter Siegburg für Kinder und Berichte hier: Siegburg für Kinder


AWO-Theatergruppe SPÄTAUSGABE

Mitmachen bei der SPÄTAUSGABE?! Kein Problem!

Entscheiden Sie sich zum Mitmachen! Für jede Produktion suchen wir SchauspielerInnen, Souffleusen, RegieassistentInnen oder Organisatoren - dazu sind keine Vorkenntnisse erforderlich! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, klicken Sie auf den nachstehenden Link


Wir über uns

Wir sind als Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt dem AWO Kreisverband Bonn/Rhein-Sieg e.V. angeschlossen und betreiben seit 1972 eine Begegnungsstätte, zu der seit 2001 auch ein Internetcafé für Senioren gehört. Unsere Arbeit machen wir ausschliesslich ehrenamtlich.


40. Geburtstag der AWO-Begegnungsstätte - Gedicht von Hans Waldeck

Happy Birthday to you geliebte Begegnungsstätte Du. Heute feiern wir Deinen 40. Geburtstag, wenn ich Dich so anseh’, es kaum zu glauben vermag. Du bist noch so schön wie eh und je, doch hattest auch Du bestimmt schon manches Weh.

1971 wurde mit Willi Langnickels Antrag, Dich zu übernehmen, die Stadt Siegburg bewegt und die Baupläne von Otto Rosemann für den Umbau vorgelegt, Paul Müller tat das erforderliche Geld besorgen und das ging bestimmt nicht alles von heut’ auf morgen. Viel Arbeit und Zeitaufwand war damit verbunden, an Dir wurde gearbeitet viele Tage und Stunden, bis Dezember 72 endlich Paul Müller konnt’ öffnen die Tür, so las ich es neulich in einem alten Papier. Bei der Eröffnung waren nicht nur Mitglieder, auch Honoratioren der Stadt und beider Kirchen zugegen, ein Pfarrer gab Dir sogar seinen Segen.

Dann kamen sie fast täglich, manche sind auch wieder hier heute unsere Senioren, die lieben alten Leute. 1985 wurde noch eine Treppe zum Garten bei Dir angebracht und nach und nach noch so manches gemacht.

2001 erwachte auch einer Deiner Kellerräume zu neuem Leben, Otto Rosemann konnte mit dem damaligen Bürgermeister Rolf Krieger das Internetcafé seinen Bestimmungen übergeben.

Du wurdest immer schöner gestaltet von Jahr zu Jahr und 2005, Dein Traum nach einem neuen Fußboden wurde wahr. Auch wurden Büro und Küche neu und freundlich gestaltet, für das weibliche Personal, das hier ehrenamtlich waltet.

2007 wurde unter dem Vorsitzenden Dieter Schenk die Altentagesstätte in Begegnungsstätte umgeschrieben, doch die Senioren sind Dir weiter treu geblieben. Dieter Schenk hat Dich und die Mitglieder gut versorgt von 2002 bis 2008, war immer für Euch da, hat seine Sache gut gemacht. Danach nahm bis 2011 Michael Keller das Ruder in die Hand, tat auch für Euch so allerhand. Jürgen Hanke trat als Vorsitzender in den Vorstand dann und hat auch schon viel Gutes für Dich und die AWO-Freunde getan.

Seit 2009 heißt Deine Bleibe - nach dem Gründer - Paul-Müller-Haus, täglich gehen die Senioren hier ein und aus. Mittlerweile öffnest Du auch Kindern und Jugendlichen Deine Tür, sehr vielen. Sie kommen zu Dir teils zum Lernen, aber auch zum Spielen. Allen, Alt und Jung, hast Du nunmehr zu bieten was: Gymnastik, Internetsurfen, Kartenspiel, Singen, Bingo, all das macht Spaß. Seit einiger Zeit kann man hier auch das Theaterspiel lernen oder zuhören, wenn einer Geschichten erzählt z.B. von den Sternen.

Hier in Deinen Räumen in der Luisenstraß’ feiern wir heute Deinen 40. Geburtstag und haben sicher auch viel Spaß. Wir werden auf Dein Wohl trinken, das ist doch klar und hoffen, wir können in Dir feiern noch viele Jahr’. Nach uns Ehrenamtlichen, die wir älter werden, kommen die Neuen, die genau so gut wie wir Senioren und Kinder betreuen.

Viele Besucher sind heut zur Dir gekommen, u.a. wieder hohe Gäste, auch Bürgermeister Franz Huhn erschien zum heutigen Feste und noch viele andere prominente Herren und Damen, eingeladen von unserem Vorsitzenden, Jürgen Hanke, ich kenn’ nicht alle Namen.

Weit über Siegburg hinaus ist bekannt, dass bei Dir immer was los, hier treffen sich zum Feiern immer wieder Klein und Groß. Viele kommen zu Dir bereits seit der Eröffnung bis heut’ und das hat sie bisher auch nie gereut.

Wöchentlich werden in Deinen Räumen die Arme geschwungen, andere Besucher spielen Rommé oder Skat. Oft, nicht nur im AWO-Chor, werden Lieder gesungen und ein jeder so seine Freude hat.

Auch im Internetcafé geht’s nicht nur ernst zu, es wird auch gelacht. Die Gäste finden immer was Neues, wonach sie suchen, was auch den Betreuern Freude macht, man kann hier sogar eine Reise buchen. Irgendwann kommt ein jeder zu seinem Ziel, mit Geduld und Ruhe erreicht man viel.

Im Laufe der 40 Jahre wurde groß Dein Besucherkreis, doch jeder von uns aus Erfahrung weiß, dass auch schon mal einer von ihnen, ein Freund, aus dem Leben geht, um den man dann trauert und es nicht versteht.

Aber so ist das Leben, ein Mensch geht, ein neuer erscheint, und heute sind wieder viele Freunde der AWO bei Dir vereint. Ich hoffe, dass Du sie, auch die Daheimgebliebenen, noch oft in Deinem Hause wirst sehen, beim Kartenspiel, Internetsurfen, Singen, Tanzen, Lachen oder um von hier aus zu Tagesfahrten zu starten, auf Reisen zu gehen und sich so immer wieder im Rahmen des Ortsvereins Freude machen.


Unsere Aktivitäten

Sie finden detailierte Beschreibungen unserer Tätigkeitsgebiete auf den jeweiligen Unterseiten:

  • Begegnungsstätte: Unsere regelmäßigen Angebote in der Luisenstraße 55.
  • Internetcafe: Übersicht über unsere Angebote im Internetcafé.
  • Siegburg für Kinder: Unsere Aktion "Siegburg für Kinder".
  • Basar: Der Basar "Alles für das Kind".
  • Termine: Veranstaltungstermine.
  • Berichte: Berichte von einzelnen Veranstaltungen und der Geschichte des Ortsvereins.


Mitglieder

Zur Zeit setzt sich der AWO Ortsverein Siegburg e.V. aus mehr als 380 Mitgliedern zusammen - eine Zahl auf die wir sehr stolz sind. Viele davon sind bereits seit mehr als 30 Jahren bei uns aktiv, manche noch länger. Aber auch einige jüngere Menschen haben sich uns angeschlossen und wir würden uns freuen, wenn sich noch mehr dazu entschliessen könnten, bei uns aktiv mitzuwirken.

bild:Werbek.gif Werden Sie Mitglied!

Denn eines ist sicher: Egal wie alt man ist, es lohnt sich immer bei uns Mitglied zu sein.

Es grüsst Sie ganz herzlich Ihr AWO Ortsverein Siegburg e.V.


Weisheiten, Sprüche etc. hier: Bauernregeln für September 2016

1. September 2016 (Do): So wie das Wetter an Aegidien (1.9.), ist's fuer den ganzen Herbst beschieden. 2. September 2016 (Fr): Wenn im September die Spinnen viel kriechen, sie einen harten Winter riechen. 3. September 2016 (Sa): Soll der September den Bauern erfreu'n, so muss er gleich dem Maerze sein. 4. September 2016 (So): Donnert's im September noch, liegt der Schnee zur Weihnacht hoch. 5. September 2016 (Mo): Wie im September tritt Neumond ein, so wird das Wetter den Herbst durch sein. 6. September 2016 (Di): Wie das Wetter am Magnustag (6.), so es vier Wochen bleiben mag. 7. September 2016 (Mi): Ist Regine (7.) warm und wonnig, bleibt das Wetter lange wonnig. 8. September 2016 (Do): Wie sich das Wetter an Maria Geburt (8.) verhaelt, so ist es noch vier Wochen bestellt. 9. September 2016 (Fr): Ist Gorgon (9.) schoen, bleibt's noch sechs Wochen schoen. 10. September 2016 (Sa): September warm und klar, verheisst ein gutes naechstes Jahr. 11. September 2016 (So): Wenn's an Portus (11.) nicht naesst, ein duerrer Herbst sich sehen laesst. 12. September 2016 (Mo): September warm - Oktober kalt. 13. September 2016 (Di): Wenn der September donnern kann, so setzen die Baeume noch Blaetter an. 14. September 2016 (Mi): Ist's hell am Kreuzhoehungstag (14.), folgt ein strenger Winter nach. 15. September 2016 (Do): Ludmilla (15.9.) das fromme Kind, bringt gern Regen und Wind. 16. September 2016 (Fr): Septemberregen kommt der Saat gelegen. 17. September 2016 (Sa): Auf Lambert (17.) hell und klar folgt ein trocken Jahr. 18. September 2016 (So): Septemberwetter warm und klar, verheisst ein gutes naechstes Jahr. 19. September 2016 (Mo): Nach Septembergewittern wird man im Fruehjahr vor Schnee und Kaelte zittern. 20. September 2016 (Di): Wie's Matthaeus (21.9.) treibt, es vier Wochen bleibt. 21. September 2016 (Mi): Wenn Matthaeus (21.9.) weint statt lacht, Essig aus dem Wein er macht. 22. September 2016 (Do): Zeigt sich klar Mauritius (22.), viel Stuerm' er bringen muss. 23. September 2016 (Fr): Der September entspricht dem Maerz, wie der Juni dem Dezember. 24. September 2016 (Sa): Was der Juli verbrach, holt der September nicht nach. 25. September 2016 (So): Nebelt's an St. Kleophas (25.), wird der ganze Winter nass. 26. September 2016 (Mo): Septemberwaerme dann und wann, zeigt einen strengen Winter an. 27. September 2016 (Di): Im September viel Schleh', im Winter viel Schnee. 28. September 2016 (Mi): Faehrt Michael (29.9.) die Trauben ein, dann schenken die Wirte Herrenwein. 29. September 2016 (Do): Wenn Michael (29.9.) uns viel Eicheln bringt, Weihnacht die Felder mit Schnee duengt. 30. September 2016 (Fr): Schaffst du im September nichts in den Keller, schaust du im Winter auf leere Teller.


Nachsicht, Rücksicht - Gedicht von Hans Waldeck

Als Kinder lernten von den Eltern wir und schrieben es in der Schule aufs Papier: „Nachsicht zu üben und Rücksicht zu nehmen“. Sähen wir mal in den Spiegel, müssten sich viele von uns schämen

Wie sieht’s im Leben denn heute aus? Das zeigt sich, sobald man geht aus dem Haus, ein jeder will der Erste, der Schnellere sein, ist weder nachsichtig noch rücksichtsvoll, das ist gemein.

Alte, Kranke, Schwache und auch Kinder werden oft überrannt die diese so behandeln, sind keineswegs tolerant. Dies zeigt sich auch täglich im Straßenverkehr, viele Auto-, Motorrad- und auch Radfahrer nehmen auf Fußgänger keine Rücksicht mehr.

Gehen sie nicht über die Straße schnell, blinken manche Fahrer gleich oder hupen sehr grell. Statt vorschriftsmäßig zu fahren oder einen Gang runterzuschalten, beschleunigen sie’s Tempo, sind erst recht nicht bereit, anzuhalten.

Rücksichtslose Autofahrer parken auf den Bürgersteigen und Wegen fürs Rad, die Mutter mit Kinderwagen, der Rollstuhlfahrer so keinen Platz mehr hat. Das ist diesen Fahrern jedoch egal, sie denken nur an sich, sollen die sich doch auf die gefährliche Straße begeben, was interessiert das mich.

Auch auf den Autobahnen sieht’s nicht besser aus. Hier jagt oft ein Autofahrer den andern, es ist ein Graus. Manche wollen durch ihr Verhalten zeigen wie stark sie sind, sind skrupellos und dabei auch kein gutes Vorbild für's eigene Kind.

Geht’s nicht schnell genug, dann drängeln sie oder überholen rechts sogar, Geschwindigkeitsbeschränkungen stellen für sie kein Hindernis dar. Überholverbote gelten für viele Autofahrer auch nicht mehr heute. Danach richten sich nur noch die gesetzestreuen Leute. Oft erwischt die Polizei den, der nur einmal etwas übersieht, jedoch nicht den Routinier, der sich geschickt und schnell verzieht.

Hier sollte unsere Regierung mal ihres Amtes walten, darauf achten, dass alle Verkehrsteilnehmer sich korrekt verhalten. Sie müsste mehr für Sicherheit sorgen, die Straßen besser überwachen. Dann hätten Verkehrsrowdies bald nichts mehr zu lachen. Aber es fehlt im öffentlichen Dienst an Personal, besonders im Bereich Polizei, das ist, wie allgemein bekannt, nicht einerlei, und dafür hat der Staat kein Geld, vielleicht auch nicht die nötige Einsicht, aber vielleicht erkennt er auch einfach diese Probleme nicht.

Wir erleben es täglich auf der Straße, im Alltag und überall durch Unfairness kann Schlimmes entstehen, immer wieder auch ein Unfall. Das Leben könnte viel ruhiger und schöner sein, was für alle Menschen sehr wichtig, verhielten die Starken sich gegenüber den Schwächeren etwas rücksichtsvoller und nachsichtig.

'Persönliche Werkzeuge