Ortsverein Siegburg e.V.

Arbeiterwohlfahrt Ortsverein Siegburg e.V.

Inhaltsverzeichnis

Unser Paul-Müller-Haus

Frontansicht unseres am 9. Mai 2009 in Paul-Müller-Haus umbenannten AWO-Hauses in der Luisenstraße 55
vergrößern
Frontansicht unseres am 9. Mai 2009 in Paul-Müller-Haus umbenannten AWO-Hauses in der Luisenstraße 55
40 Jahre AWO-Begegnungsstätte, Gedicht siehe Inhaltsverzeichnis Punkt 10
vergrößern
40 Jahre AWO-Begegnungsstätte, Gedicht siehe Inhaltsverzeichnis Punkt 10














Hinweis an die Leser unserer Webseite:

Wenn Ihnen die Schrift zu klein ist, drücken Sie bitte nacheinander die Tasten "Strg" und "+", dann wird sie größer und mit "Strg" und "-" wieder kleiner.

Unser Ortsverein

Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen den AWO Ortsverein Siegburg e.V., unsere Begegnungsstätte, unser Internetcafé mit der Aktion MouseMobil, den Basar "Alles für das Kind", unsere Aktion "Siegburg für Kinder" sowie unsere zahlreichen anderen Aktivitäten vorstellen. Sie finden hier alle Informationen über uns und unsere ehrenamtlichen Tätigkeiten, sowie Berichte über einige Veranstaltungen, die wir in der letzten Zeit durchgeführt haben. Satzung des AWO Ortsvereins Siegburg siehe Impressum hier: 2 Satzung

Wir freuen uns über jede Besucherin / jeden Besucher in unserer Begegnungsstätte, Geschäftsstelle und im Internetcafé!


Ankündigung

Ab Montag, 17. Juli bis einschl. Sonntag, 6. August 2017 sind Begegnungsstätte, Geschäftsstelle und Internetcafé geschlossen, Wiedereröffnung am Montag, 7. August 2017 zu den bekannten Zeiten.

Wir wünschen allen Freunden des Hauses schöne, erholsame Ferien!

== Termine ==


Termine für 2017 finden Sie unter Terminkalender 2017, für das folgende Jahr unter Terminkalender 2018 u.s.w.


Informationen des Reiseklub des AWO Ortsvereins Siegburg

für 2017 finden Sie unter Terminkalender 2017, für das folgende Jahr unter Terminkalender 2018 u.s.w.


Aktion Siegburg für Kinder

Informationen hierzu sowie gegebenfalls Berichte zum Thema "Siegburg für Kinder" finden Sie unter Siegburg für Kinder und Berichte hier: Siegburg für Kinder.


AWO-Theatergruppe SPÄTAUSGABE

Mitmachen bei der SPÄTAUSGABE?! Kein Problem!

Entscheiden Sie sich zum Mitmachen! Für jede Produktion suchen wir SchauspielerInnen, Souffleusen, RegieassistentInnen oder Organisatoren - dazu sind keine Vorkenntnisse erforderlich! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, klicken Sie auf den nachstehenden Link


Wir über uns

Wir sind als Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt dem AWO Kreisverband Bonn/Rhein-Sieg e.V. angeschlossen und betreiben seit 1972 eine Begegnungsstätte, zu der seit 2001 auch ein Internetcafé für Senioren gehört. Unsere Arbeit machen wir ausschliesslich ehrenamtlich.


40. Geburtstag der AWO-Begegnungsstätte - Gedicht von Hans Waldeck

Happy Birthday to you geliebte Begegnungsstätte Du. Heute feiern wir Deinen 40. Geburtstag, wenn ich Dich so anseh’, es kaum zu glauben vermag. Du bist noch so schön wie eh und je, doch hattest auch Du bestimmt schon manches Weh.

1971 wurde mit Willi Langnickels Antrag, Dich zu übernehmen, die Stadt Siegburg bewegt und die Baupläne von Otto Rosemann für den Umbau vorgelegt, Paul Müller tat das erforderliche Geld besorgen und das ging bestimmt nicht alles von heut’ auf morgen. Viel Arbeit und Zeitaufwand war damit verbunden, an Dir wurde gearbeitet viele Tage und Stunden, bis Dezember 72 endlich Paul Müller konnt’ öffnen die Tür, so las ich es neulich in einem alten Papier. Bei der Eröffnung waren nicht nur Mitglieder, auch Honoratioren der Stadt und beider Kirchen zugegen, ein Pfarrer gab Dir sogar seinen Segen.

Dann kamen sie fast täglich, manche sind auch wieder hier heute unsere Senioren, die lieben alten Leute. 1985 wurde noch eine Treppe zum Garten bei Dir angebracht und nach und nach noch so manches gemacht.

2001 erwachte auch einer Deiner Kellerräume zu neuem Leben, Otto Rosemann konnte mit dem damaligen Bürgermeister Rolf Krieger das Internetcafé seinen Bestimmungen übergeben.

Du wurdest immer schöner gestaltet von Jahr zu Jahr und 2005, Dein Traum nach einem neuen Fußboden wurde wahr. Auch wurden Büro und Küche neu und freundlich gestaltet, für das weibliche Personal, das hier ehrenamtlich waltet.

2007 wurde unter dem Vorsitzenden Dieter Schenk die Altentagesstätte in Begegnungsstätte umgeschrieben, doch die Senioren sind Dir weiter treu geblieben. Dieter Schenk hat Dich und die Mitglieder gut versorgt von 2002 bis 2008, war immer für Euch da, hat seine Sache gut gemacht. Danach nahm bis 2011 Michael Keller das Ruder in die Hand, tat auch für Euch so allerhand. Jürgen Hanke trat als Vorsitzender in den Vorstand dann und hat auch schon viel Gutes für Dich und die AWO-Freunde getan.

Seit 2009 heißt Deine Bleibe - nach dem Gründer - Paul-Müller-Haus, täglich gehen die Senioren hier ein und aus. Mittlerweile öffnest Du auch Kindern und Jugendlichen Deine Tür, sehr vielen. Sie kommen zu Dir teils zum Lernen, aber auch zum Spielen. Allen, Alt und Jung, hast Du nunmehr zu bieten was: Gymnastik, Internetsurfen, Kartenspiel, Singen, Bingo, all das macht Spaß. Seit einiger Zeit kann man hier auch das Theaterspiel lernen oder zuhören, wenn einer Geschichten erzählt z.B. von den Sternen.

Hier in Deinen Räumen in der Luisenstraß’ feiern wir heute Deinen 40. Geburtstag und haben sicher auch viel Spaß. Wir werden auf Dein Wohl trinken, das ist doch klar und hoffen, wir können in Dir feiern noch viele Jahr’. Nach uns Ehrenamtlichen, die wir älter werden, kommen die Neuen, die genau so gut wie wir Senioren und Kinder betreuen.

Viele Besucher sind heut zur Dir gekommen, u.a. wieder hohe Gäste, auch Bürgermeister Franz Huhn erschien zum heutigen Feste und noch viele andere prominente Herren und Damen, eingeladen von unserem Vorsitzenden, Jürgen Hanke, ich kenn’ nicht alle Namen.

Weit über Siegburg hinaus ist bekannt, dass bei Dir immer was los, hier treffen sich zum Feiern immer wieder Klein und Groß. Viele kommen zu Dir bereits seit der Eröffnung bis heut’ und das hat sie bisher auch nie gereut.

Wöchentlich werden in Deinen Räumen die Arme geschwungen, andere Besucher spielen Rommé oder Skat. Oft, nicht nur im AWO-Chor, werden Lieder gesungen und ein jeder so seine Freude hat.

Auch im Internetcafé geht’s nicht nur ernst zu, es wird auch gelacht. Die Gäste finden immer was Neues, wonach sie suchen, was auch den Betreuern Freude macht, man kann hier sogar eine Reise buchen. Irgendwann kommt ein jeder zu seinem Ziel, mit Geduld und Ruhe erreicht man viel.

Im Laufe der 40 Jahre wurde groß Dein Besucherkreis, doch jeder von uns aus Erfahrung weiß, dass auch schon mal einer von ihnen, ein Freund, aus dem Leben geht, um den man dann trauert und es nicht versteht.

Aber so ist das Leben, ein Mensch geht, ein neuer erscheint, und heute sind wieder viele Freunde der AWO bei Dir vereint. Ich hoffe, dass Du sie, auch die Daheimgebliebenen, noch oft in Deinem Hause wirst sehen, beim Kartenspiel, Internetsurfen, Singen, Tanzen, Lachen oder um von hier aus zu Tagesfahrten zu starten, auf Reisen zu gehen und sich so immer wieder im Rahmen des Ortsvereins Freude machen.


Unsere Aktivitäten

Sie finden detailierte Beschreibungen unserer Tätigkeitsgebiete auf den jeweiligen Unterseiten:

  • Begegnungsstätte: Unsere regelmäßigen Angebote in der Luisenstraße 55.
  • Internetcafe: Übersicht über unsere Angebote im Internetcafé.
  • Siegburg für Kinder: Unsere Aktion "Siegburg für Kinder".
  • Basar: Der Basar "Alles für das Kind".
  • Termine: Veranstaltungstermine.
  • Berichte: Berichte von einzelnen Veranstaltungen und der Geschichte des Ortsvereins.


Mitglieder

Zur Zeit setzt sich der AWO Ortsverein Siegburg e.V. aus mehr als 380 Mitgliedern zusammen - eine Zahl auf die wir sehr stolz sind. Viele davon sind bereits seit mehr als 30 Jahren bei uns aktiv, manche noch länger. Aber auch einige jüngere Menschen haben sich uns angeschlossen und wir würden uns freuen, wenn sich noch mehr dazu entschliessen könnten, bei uns aktiv mitzuwirken.

bild:Werbek.gif Werden Sie Mitglied!

Denn eines ist sicher: Egal wie alt man ist, es lohnt sich immer bei uns Mitglied zu sein.

Es grüsst Sie ganz herzlich Ihr AWO Ortsverein Siegburg e.V.


Weisheiten, Sprüche etc. hier: Bauernregeln für Juni 2017

1. Juni 2017 (Do): Soll Feld und Garten wohl gedeih'n, dann braucht's im Juni Sonnenschein; 2. Juni 2017 (Fr): Was im September soll geraten, das muss bereits im Juni braten - doch kommt ein warmer Juniregen dem Bauer immer wohlgelegen. 3. Juni 2017 (Sa): Gibt's im Juni Donnerwetter, wird auch das Getreide fetter. 4. Juni 2017 (So): Im Juni ein Gewitterschauer, macht das Herz gar froh dem Bauer. 5. Juni 2017 (Mo): Bleibt's im Juni kuehl, wird's dem Bauern schwuel. 6. Juni 2017 (Di): Kaelte im Juni verdirbt, was Naesse im Mai erwirbt 7. Juni 2017 (Mi): Im Juni bleibt man gerne stehn, um nach Regen auszusehn. 8. Juni 2017 (Do): Wie's Wetter zu Medardi (8.6.) faellt, es bis zum Mondesschluss anhaelt. 9. Juni 2017 (Fr): Reif in der Juninacht, dem Bauern Beschwerde macht. 10. Juni 2017 (Sa): Hat Margret (10.) keinen Sonnenschein, dann kommt das Heu nie trocken rein. 11. Juni 2017 (So): St. Barnabas nimmer die Sichel vergass, hat den laengsten Tag und das laengste Gras. 12. Juni 2017 (Mo): Fortunat klar, gutes Jahr. 13. Juni 2017 (Di): Wenn St. Anton (13.) gut Wetter lacht, St. Peter (29.) viel in Wasser macht. 14. Juni 2017 (Mi): Wenn kalt und nass der Juni war, verdirbt er meisst das ganze Jahr. 15. Juni 2017 (Do): St. Veit aendert die Zeit, alles geht auf die andre Seit - nach St Veit ist Fliegenzeit. 16. Juni 2017 (Fr): Wer auf Benno baut, kriegt auch viel Kraut. 17. Juni 2017 (Sa): Im Juni viel Donner, bringt einen trueben Sommer. 18. Juni 2017 (So): Reif in der Juninacht, dem Bauern Beschwerde macht. 19. Juni 2017 (Mo): Wenn's regnet auf Gervasius (19.) es vierzig Tage regnen muss. 20. Juni 2017 (Di): Nordwind der im Juni weht, nicht im besten Rufe steht. 21. Juni 2017 (Mi): Durch Juniwind aus Norden, ist noch nichts verdorben worden. 22. Juni 2017 (Do): Vor Johanni (24.6.) bet um Regen - nachher kommt er ungelegen. 23. Juni 2017 (Fr): Was verkuendet trueben Sommer? - Im Juni viel und lauter Donner. 24. Juni 2017 (Sa): Regen am Johannitag, gibt viel Koerner in den Sack. 25. Juni 2017 (So): Stich den Spargel nie mehr nach Johanni (24.). 26. Juni 2017 (Mo): Wenn nass und kalt der Juni war, verdarb er fast das ganze Jahr. 27. Juni 2017 (Di): Regnet es am Siebenschlaefertag (27.6.), so regnet's noch sieben Wochen danach. 28. Juni 2017 (Mi): Juni trocken mehr als nass, fuellt mit gutem Wein das Fass. 29. Juni 2017 (Do): Peter und Paul klar, bringt ein gutes Jahr. 30. Juni 2017 (Fr): Nach Peter-und-Paul-Tag (29.) reift das Korn auch in der Nacht.


„Ein Hoch auf den AWO-Ortsverein Siegburg" - Gedicht von Hans Waldeck

Bild:AWO_OV_Siegburg.jpg In Siegburg, bei AWO, in der Luisenstraß´ ja, da gibt es immer Spaß, viel Freude stets zu jeder Zeit, Ihr könnt’s mir glauben, liebe Leut’.

Mal gibt’s Kaffee und auch Kuchen, den nicht nur Senioren gern versuchen. Mal gibt’s Käse, Brot und Wein bei Fröhlichkeit in trauten Reih’n.

Auch im Internetcafè wird viel gelacht, wenn die Gäste finden, was sie suchen, was auch den Betreuern Freude macht, ohne Ärgern, Fluchen beim Surfen und nach Neuem suchen. Irgendwann kommt ein jeder zu seinem Ziel, wenn er’s gelassen nimmt, betrachtet’s nur als Spiel.

Wenn bei Gymnastik Frauen und Männer die Arme schwingen oder die Männer spielen Rommè und auch Skat, oft sie auch fröhlich vertraute Lieder singen und ein jeder seine Freude hat.

Doch schnell vergeht die schöne Zeit, die keiner von ihnen jemals bereut. Hier tanken sie auf für’s Leben drauß’, auch für’s Alleinsein im eigenen Haus.

Beim AWO-Ortsverein fühlen sich alle geborgen und vergessen dabei oft ihre Sorgen, kommen gern wieder, fühlen sich wie zu Haus’, nehmen teil an den Festen jahrein, jahraus; nicht vergessen möcht’ ich die kurzen, auch langen Fahrten, zu denen unsere lieben Alten gerne starten.

Aber alles hat mal ein Ende, sonst gibt’s noch Verdruss, nur beim Ortsverein geht’s stets weiter, gibt’s niemals Schluss. Doch mein Gedicht wird gleich enden hier, mir fehlt’s nicht nur an Worten, auch an Tinte und Papier.

Möcht’ nur noch lobend erzählen von den guten Geistern, die ehrenamtlich und ohne Murren für die Gäste alles meistern, die tagaus, tagein mehr tun als ihre Pflicht, sie wollt’ ich nicht vergessen, aber nun endet’s Gedicht.

'Persönliche Werkzeuge